Besonderes

Flatrate

1x Zahlen - an jedem Kurs deines Levels Teilnehmen!

Neuer Anfängerkurs

Jetzt anmelden!

Schüler & Studenten

Vergünstigung

Information


Tango Woche mit Andreas Lehrke im Estudio de Tango

Doña Piedra & Andreas Lehrke Endlich wieder vereint- 1990 Köln 2000 Kathmandu 2006 Bangkok 2011 Wuppertal und vieles vieles mehr. Seit 30 Jahren sind sie mit dem Tango verbunden und gestalten vom 3.6. -9.6. im Estudio eine PfingstTangoWupperWoche. Montag, den 3.6. 18.00 – 19.00 Tango FITNESS  mit Piedra  19.00 – 20.30 Tango…

Weiter lesen...

Lady Style Workshop

ON TOUR www.tango-solingen.de Bitte dort anmelden Sonntag 5. Mai 2019 (noch Plätze frei) im Börsencafe Neuss Sonntag 26.Mai 2019 (ausgebucht)bei Tango Z Lady Workshop mit dem Thema schönes Gehen- sicheres Drehen & elegante Verzierungen für die Tango Frau 30€    

Weiter lesen...

Lady´s Style mit Doña Piedra

Montags um 20.15 Uhr Woman is the radiance of God She is not a Creature She is the Creator Rumi

Weiter lesen...

Tango

Herzlich willkommen in der Welt des Tango Argentino

Einstieg auch jederzeit Solo möglich!

Das Estudio de Tango, ist „Die Tangoschule in Wuppertal für argentinischen Tango“. Seit 14 Jahren gibt es in diesem Viertel im Arrenberg diese Tango Kultur. In besonderer Atmosphäre einer alten umgebauten Färberei, direkt an der Wupper. Mit hohen Jetdächern, tanzend auf Holzboden geniessen wir hier den argentinischen Flair eines Tango Salons. Hier tanzt die Seele des Tangos. Wir bieten von Montags bis Freitags regelmäßige Tangokurse an. An den Wochenenden folgen bei uns regelmässig Workshops & Seminare, die ein Weg zum, oder mit dem Tango sein können. Taketina, Bewusstseins Seminare, Kundalini Yoga sowie diverse Kultur und Musikprojekte. Entdecke die Liebe zu diesem Tanz, egal in welcher Lebensphase Du dich gerade befindest. Der Argentinische Tango ist zeitlos und modern, eine Philosophie über das Leben und für die Argentinier und uns eine Lebenseinstellung. Ein Team von erfahrenen Tango & LebenstänzernInnen zeigt Dir liebevoll den Weg in die Welt dieses wundervollen Tanzes. Wir entwickeln und vermitteln Techniken, diesen Tanz zu üben und in den Tango Salons dieser Welt zu tanzen, in Verbundenheit zu Tradition und Moderne. Wir sind intensiv und individuell dem Geheimnis des Tangos auf der Spur. Tango kann glückselig machen! Und macht einfach Spass!

Schreibt uns Eure Tango Wünsche: info@tangoarte.de.

Für Neugierige und Einsteiger ist Donnerstags ab 20h im Estudio die Möglichkeit uns kennenzulernen.

 

Tango Es La Vida

Das Tango Leben von Doña Piedra
geschrieben von Iris Ibing und Peter Pintar Carus.

Es war bereits auf der Straße zu spüren, vorbei an dem blühenden Rosenbusch zwischen den knietiefen Fenstern die einen Blick in das Estudio de Tango eröffneten. Durch den Eingangsbereich mit seinen hohen, schweren, samtig roten Vorhängen: Ich bin hier richtig! Angekommen an einem für mich passenden Ort.

Die Kursstunde neigte sich dem Ende entgegen und sie stand noch bei einem Tanzpaar und sprach mit ihm. Aus dem Augenwinkel hatte sie mich bemerkt, kam freudestrahlend auf mich zu und begrüßte mich mit einem herzlichen „Willkommen im Estudio de Tango“.
Das war SIE! Grazil in der Erscheinung und mit einer enormen, energiegeladenen Ausstrahlung. Mir war klar was gemeint war, wenn sie sagen: Doña Piedra, zu der musst Du! Klar, hatte ich schon von vielen Seiten von ihren Workshops zur Tangotechnik gehört, denn sie war damals die einzige die hierzu monatliche Praktika anbot. Oft genug hörte ich von den Tänzerinnen, dass sie ihre elegante Fußtechnik bei Doña Piedra gelernt hatten. Außerhalb des Estudios war ich ihr bis dato nie begegnet, was wohl vor allem daran lag, dass sie sich in der hiesigen Tangoszene rar gemacht hatte. Es umgab sie die Aura einer Diva.
***
Dass Piedra eine hervorragende Tangolehrerin ist, hatte ich zuerst von Peter gehört. Ein paar einfache Bewegungen hatte ich schon in Düsseldorf gelernt. Etwas divenhaft sei sie, hatte er erzählt. Ich wollte so gerne geschmeidig und elegant Tango tanzen können, nicht ahnend, dass das eine Lebensaufgabe werden könnte. Ich meldete mich im Estudio zum Anfängerkurs an.

Kaum war die Tür geöffnet, stolperte ich schon hinein in Piedras Welt. Ein großer, heller Tanzraum in einem alten Wuppertaler Ziegelbau – einer ehemaligen Färberei. Hohe Decken, Fotos diverser Veranstaltungen mit ihr an den Wänden und ein großer Buddha sagten schon eine Menge über ihr Leben. Warmherzig, empathisch und freundlich empfing sie mich. Seit dieser Begegnung haben sich unsere Wege nicht mehr getrennt.

***********************************************************************************
Ihr Tango Tanzleben

Angefangen hat alles 1989. Nach mehrjähriger Ausbildung in afrikanischem Tanz, Modern Dance und klassischem Ballett, begann sie, intensiv Tango zu lernen und zu tanzen. Bald unterrichtete sie mit unterschiedlichen Tanzpartnern in Köln, Brüssel, Düsseldorf, Buenos Aires, Bangkok und Kathmandu, bis sie schließlich in Wuppertal ihre Heimat gefunden hat. Sie unterrichtete mit Pedro Andrade, Luis Rodriguez, Klaus Wendel, Andreas Lehrke und Ricardo El Hollandès, uva

Im Jahr 2003 eröffnete sie ihre Tangoschule in Wuppertal, das Estudio de Tango. Ihr künstlerischer Tatendrang erschöpfte sich allerdings nicht nur im Unterricht. In verschiedenen Bühnenproduktionen konnte sie ihre Ideen als Choreografin und Produzentin umsetzen. Sie ist Gründerin des Tango-Festivals „Mis Amores“ das von 2009 – 2013 spektakuläre Tango Szenerien im und am Wasser der Wupper zeigte. Die großen Tangokünstler Ramon Regueira, Alfredo Marcucci und Pulpo wirkten damals noch mit.

Auch Pablo Banchero, Luna Palacios, Luc de Hasque, Stefan und Komala und hiesige Tangotänzer aus Wuppertal und Düsseldorf haben das Mis Amores mit viel Energie und Ideen bereichert. Doña Piedra hat immer ein Netzwerk geschaffen für die Tango-Kunst.

Piedra lädt auch heute regelmäßig Gastdozenten für Workshops in ihr Estudio ein. In diesem Jahr werden wieder Ismael Ludmann, Andreas Lehrke und Ricardo El Hollandès vor Ort sein. Hier wird echte „deep work“ für ambitionierte Tänzer angeboten. Ihr Lehrer Kollegium besteht aus Armin Arabi und Bernd Uwe Marzan. Eine Mischung aus Perfektion und Tanzfreude.

Vor Jahren begann sie zusätzlich Tangoreisen anzubieten. Nach Mallorca sind nun wieder Buenos Aires und Rom ganz aktuell.

Interview – Fragen:

Wie bist Du eigentlich zum Tango gekommen ?

Die häufigste Frage meiner Schüler- nachdem ich Salsa und anderes tanzte, wie Ballett, Modern Dance und Afro entdeckte ich sofort im Tango, als er mir 1989 begegnete, dass dort alles zu finden ist, was ich suchte. Im Innen wie im Aussen eine Never-ending-Story… meine Lebensaufgabe.
Hier ist alles möglich, alles erlaubt auszuprobieren, denn der Tango entwickelt sich einfach immer weiter just mit den Menschen, die Tango tanzen und pflegen. Es ist eine Möglichkeit der Auseinandersetzung mit Dir selbst. Hu- ich wollte gerade sagen spirituelle Weiterentwicklung. Tatsächlich beschreiben selbst Neulinge, dass sie Tango als Meditation empfinden. Yeah.. so sehe ich das auch. Tango kann eine Meditation über das Leben sein. Für mich – auch als Yogini – ist es das.

Wie gestaltest Du Deinen Unterricht?

Seit mehr als 30 Jahren lebe ich mit dem Tango. Die Erfahrung mit den Schülern hat es möglich gemacht, ein Konzept zu entwickeln, das leicht nachvollziehbar ist und den Schülern ermöglicht, ihren Tanz immer weiter zu entwickeln. Darüber hinaus möchte ich mit den TänzerInnen die Traditionen im Tango pflegen. Achtsamkeit und Liebe zu der Musik, dem Tanz und dem Partner. Der Tango entdeckt mich und Dich jedes Mal wieder neu, er ist eine Herausforderung! Ich bin dankbar für mein tolles Team, das mir mit Liebe und Begeisterung zur Seite steht und für die TeilnehmerInnen die unserer Arbeit Vertrauen schenken und mit Leidenschaft dabei sind. Mit Armin Arabi ist es die Leidenschaft der Perfektion – Tango ist Technik und das große Einmaleins der Tango-Mathematik. Mit Bernd Uwe Marszan ist es das Spielerische, denn als ehemaliger Pina-Bausch-Tänzer geht es in diesem Unterricht um die tänzerische Spielfreude. Pina Bausch hat selbst sehr gerne Tango getanzt und ich habe ihre Company seinerzeit begleitet. Mit Iris Ibing ist es die Frauen-Power, die wir im Unterricht mit viel Leidenschaft vermitteln. Das Estudio ist die Heimat des Tangos, wo man Menschen begegnen kann, Gleichgesinnte.

Wie beurteilst Du die aktuelle Entwicklung der Tango-Bewegung?

Es gibt immer und überall ein Up and Down. Das hängt mit vielen Faktoren zusammen. Die Menschen sind geplagt, sorgen sich im Alltag- so suchen sie… Aktuell gibt es gerade wieder richtig Lust auf Tango. Viele Menschen möchten Tango tanzen lernen. Mein letzte Anfänger-Workshop im Januar boomte mit 20 Paaren und das schöne daran: es waren Teilnehmer aus allen Ländern und allen Altersgruppen dabei. Tango ist für jedes Alter gemacht. Jeder Mensch sollte Tango tanzen. Wir halten fest: Geht es der Gesellschaft schlecht, boomt der Tango. Es ist ein Tanz der Dich für eine Weile von deinen Sorgen befreien kann. Und die Mode mal mehr und mal weniger Neo Tango ist für mich eine Frage der Individualität und des Charakters. Unser ältester Schüler Hans ist gerade 95 Jahre alt geworden und das Einzige, was er bedauert ist, dass er erst mit 87 Jahren den Tango kennenlernte. :-)) Welche Unterschiede siehst Du weltweit? Keine – überall ist es der gleiche Code; es passiert, dass ich eine Idee unterrichte und just parallel in anderen Ländern dieser Erde das gleiche Thema unterrichtet wird. Es ist fantastisch, wie wir alle im universellen Tango Netzwerk verbunden sind.

Welche Ideen hast Du noch für Deine Arbeit?

Auf keinen Fall mehr Festivals organisieren – das ist zeitlich für mich nicht mehr machbar. Früher habe ich gerne in Schulklassen Ideen von Tango angeboten z.B. „Kultcrossing: Tango und Mathematik.“ Ich wünsche mir, dass in den Schulklassen Tango als ein Unterrichtsfach angeboten würde. Denn hier hätten die jungen Menschen die Möglichkeit, auf nonverbale Art mit ihren Freunden zu üben – Achtsamkeit und respektvolles Miteinander zu entdecken. Bis hin „Glücklich sein“ zu empfinden. Heute lädt es mich ein, Menschen mit Einschränkungen zum Tango zu bewegen. Augenblicklich haben wir schon in den normalen Kursen z.B. Schmerzpatienten, die beim Tangotanzen plötzlich keinen Schmerz mehr empfinden. Mit meiner Tochter Jule, die seit ihrem 5. Lebensjahr Tango tanzt und heute Physiotherapeutin ist, planen wir dazu. Wir würden gerne ab April einen regelmäßigen Kurs für Menschen mit Einschränkungen im „Estudio de Tango“ etablieren.

Was ist dein Lieblingsthema im Tango ?

Ganz klar – die Frauenrolle ist mein liebstes Thema: Weil ich privat eher schüchtern bin – das glaubt mir keiner – liegt mir am Herzen, den Frauen ihre Rolle im Tango zu vermitteln. Durch den Tango entdeckte ich die Frau in mir und in meinem Tanz. Ich beobachte, dass in unserer Gesellschaft die Weiblichkeit immer mehr verloren geht. Natürlich können wir Frauen alles alleine machen. Im Tango jedoch ist es sinnlicher, geheimnisvoller und harmonischer, wenn die Frau aktiv ihre weibliche Seite zeigt. Ich möchte die Frauen darin unterstützen, ihr Bewusstein als Frau mehr in ihren Tanz und auch in ihrem Leben ausserhalb des Tangos einzubinden.